Thomas Perle – Biografie

© Julia Grevenkamp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Daten:
geboren 1987 in Oberwischau (Rumänien)
aufgewachsen in Nürnberg (Deutschland)
lebt in Wien.

 

Studium:
Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien.

 

DRAMA FORUM von uniT:

Gewinner des Retzhofer Dramapreis 2019
Teilnehmer am Lehrgang FORUM Text 2020-2022

 

Tätigkeiten & Erfolge:

2020 Nationaltheater Radu Stanca Hermannstadt, Rumänien: LIVE. UA (R: Bobi Pricop)

2020 Burgtheater Wien: karpatenflecken. UA (R: Katrin Lindner)

2019 Dorfschreiberpreis Katzendorf

2019 – 2020 Dramatikerstipendium der Literar-Mechana

2019 Retzhofer Dramapreis 2019

2019 Schauspielhaus Graz: Schöne neue Welt: Familie 2.0. UA (R: Uta Plate)

2018 Rottweiler Stadtschreiber

2018 – 2019 Dramatik Stipendium der Kulturabteilung der Stadt Wien

2018 dg:starter Stipendiat

2017 Reisestipendium für Literatur vom Bundeskanzleramt Österreich

2017 WERK X – Petersplatz, Wien: mutterseele. dieses leben wollt ich nicht. UA (R: Lina Hölscher)

2017 Arbeitsstipendium für Literatur  vom Bundeskanzleramt Österreich

2016 1. Preis beim 28. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden, Fränkischer Preis für junge Literatur

2016 Arbeitsstipendium für Literatur vom Bundeskanzleramt Österreich

2016 Staatstheater Nürnberg: wir gingen weil alle gingen. UA (R: Thomas Perle)

2015 MIMAMUSCH – Festival für Kurztheater, Wien: europas töchter. UA (R: Thomas Perle)

2015 Startstipendium für Literatur vom Bundeskanzleramt Österreich

2014 Writer in Residence im LOISIUM Südsteiermark in Kooperation mit ORF III und KulturHeute

2013 exil-Literaturpreis der edition exil, Wien

 

Publikationen:

marmaroschmu?nderi in: Kührer-Wielach, Florian (Hrsg.): Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas. Heft 2.2019. Jahrgang 14 (68).?Ästhetik der Mehrsprachigkeit – Südosteuropäisch-deutsche Sprachkunst. Verlag Friedrich Pustet. 2019

Perle, Thomas: wir gingen weil alle gingen. prosa. edition exil. Wien. 2018

mutterkörper. jedes leben einmal zu ende. in: KUNO e.V.: WORTLAUT 22. Zeitschrift für Literatur in Franken. Nürnberg. 2016

wir danken der partei. in: Kaiser, Konstantin; Vertlib, Valentin (Hrsg.): ZWISCHENWELT. Zeitschrift für Kultur des Exils und des Widerstands. 32. Jg. Nr. 4. S.40-45. Dezember 2015

herzteig. das leben ist nicht aus zucker. in: Studlar, Bernhard (Hrsg.): Buchstabensuppen. Ein literarisches Kochbuch. Residenzverlag. Wien. 2015

100 Jahre Erster Weltkrieg – Ich frage mich warum ist Erinnern so wichtig? in: DER STANDARD. Nr. 7716. Album A 12. 21. Juni 2014

 

Mehr Information:
www.thomasperle.com