Pedro Martins Beja – Biografie

© Sonja Trabandt

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Daten:

Pedro Martins Beja wurde in Sindelfingen geboren.

 

DRAMA FORUM von uniT:

Nominiert für den Retzhofer Dramapreis 2019
Teilnehmer am Lehrgang FORUM Text 2020-2022

 

Tätigkeiten und Erfolge:

Während seines Regiestudiums an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin arbeitete er vorrangig an Überschreibungen prosaischer Werke. Dabei entstanden unter anderem „Berlin Alexanderplatz oder was (eine Annäherung könnte man meinen nee ehrlich)“ nach Alfred Döblin (2008, Jurypreis des 100° Festivals Berlin), „The Cocka Hola Porno LookALike“ nach Matias Faldbakken (2008), „Permanent Vacation – Fuck My Crisis (permanente vakation sollte meine krise ficken)“ nach Erich Kästner (2010). Seine Inszenierung von Sarah Kanes „4.48 Psychose“ wurde 2010 zum Körber Studio Junge Regie eingeladen. Seine Diplominszenierung „Die Kontrakte des Kaufmanns“ von Elfriede Jelinek hatte 2010 Premiere an der Schaubühne Berlin. Seine am Ende des Studiums begonnene Auseinandersetzung mit der Gegenwartsdramatik setzte er in den folgenden Jahren unter anderem am Schauspiel Frankfurt, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspielhaus Wien und am Luzerner Theater fort. Seine Uraufführung von Enis Macis “Mitwisser” (Schauspielhaus Wien) war 2019 zu den Mühlheimer Theatertagen eingeladen.

Bei seinen Überschreibungen klassischer Theatertexte entstanden u.A. am Werk X in Wien “Räuber – das leben stiehlt auch nur vom tod (SCHREI SCHILLER SCHREI)” und am Schauspielhaus Graz “Kinder der Sonne – The Sun Is A Dead Star”
2019 war Pedro Martins Beja für den Retzhofer Dramapreis nominiert und gewann den Sonderpreis
Seit 2020 ist er Teilnehmer am Lehrgang FORUM Text.
Im Herbst/Winter 2021 wird Martins Bejas neuer Text am Théatre National du Luxembourg und Teatro Nacional São João in Porto/Portugal von ihm selber inszeniert zur Uraufführung kommen.