Biografie – Mehdi Moradpour

© Neda Navaee

© Neda Navaee

 

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Daten:
*1979 in Teheran
Autor, Übersetzer/Dolmetscher für Persisch und Spanisch

Studium:
Physik/Industrietechnik (Iran); Informatik/Soziologie (Leipzig): abgebrochen; Magister Hispanistik, Amerikanistik, Arabistik in Leipzig und Havanna

DRAMA FORUM von uniT:
Teilnehmer am Lehrgang FORUM Text 2014 – 2016

Tätigkeiten & Erfolge:

  • 2000 Zusammenarbeit mit OFF-Theatergruppen in Teheran
  • 2007 bis 2010 Regieassistent/Darsteller der spanischsprachigen Theatergruppe estación:escenario in Leipzig
  • 2008 Deutschlehrer in Cátedra de Humboldt / Dolmetscher während der Deutsch-Kubanischen Theaterwoche in Havanna
  • 2008/09 Zusammenarbeit mit Teatro Espontáneo Comunitario in Havanna
  • seit 2009 Veröffentlichungen in Theaterzeitschriften (u.a. Theater der Zeit, Tablas Alarcos)
  • 2009/10 Mitorganisation der Ausstellung ‘Jan Pappelbaum. Bühnen/Stages/Scenerom’ im Nationalmuseum Oslo
  • 2010 Teilnahme an ACHTUNG TRANSIT beim TheaterTreffen
  • 2010/11 Herausgabe von TdZ-Theaterheften über Kuba und Iran
  • 2013 Nominierung für den Münchener Förderpreis für deutschsprachige Dramatik mit „reines land“
  • 2014 Teilnahme an der Workshopsreihe in zukunft ii des Westfälischen Landestheaters und der Exile-Kulturkoordination
  • 2014 Text und Dramaturgie für “L’Amfiparnaso” von Orazio Vecchi, Aufführung in Prince Charles/Berlin
  • 2014 “7 sin” am Maxim Gorki Theater Studio R (Text und Performance)
  • 2014 “im licht stehend, wer wir sein können” in der Brotfabrik Berlin (Text)
  • 2014 “ich bin das tier, das dich beschützt” im Maxim Gorki Theater Studio R
  • 2014 Musiktheater-Text “irgendwas juckt, irgendwas brennt” für Werkstattinszenierungen in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin
  • 2015 Jurypreis des 3. Autorenwettbewerbes in St. Gallen und Konstanz für “mumien”
  • 2016 Uraufführung von “mumien. ein heimspiel” am Theater Konstanz am 9. April (Schweizer Erstaufführung im Jun 2016 im Theater St. Gallen)
  • 2016 Uraufführung von “chemo brother” in der Tischlerei der Deutschen Oper am 30. April (Komposition: Eleftherios Veniadis/Arne Nitzsche, Regie: Marielle Sterra: glanz&krawall)
  • 2016 Übersetzung und Einrichtung der deutschen Übertitel für die Produktion “Die Anpassung” für die Wiener Festwochen
  • 2016 exil-DramatikerInnenpreis der WIENER WORTSTAETTEN für “türme des schweigens”

 

Mehr:

“Von der Wunde leben” – Mehdi Moradpour spricht über sein Stück “türme des schweigens” (Theater der Zeit)

Trackbacks for this post

  1. Die Brennpunkte des DramatikerInnenfestivals 2017 | annenpost.at

Let us know your thoughts on this post but remember to place nicely folks!